Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Stiftung Brändi

Die digitalen Weichen sind gestellt

Eine sichere und zuverlässige IT-Infrastruktur ist für die Stiftung Brändi unabdingbar. Deshalb hat sie zusammen mit ihrem IT-Partner TailorIT AG die Serverleistungen ausgelagert.

«Die Stiftung Brändi ist ein innovatives und sympathisches Unternehmen. Die Menschen hier beeindrucken mich immer wieder aufs Neue», schwärmt Edwin Unternährer, CEO und Inhaber der Luzerner IT-Firma TailorIT AG. Markus Hodel, Leiter Informatik bei der Stiftung Brändi, gibt das Kompliment zurück: «Unsere langjährige Zusammenarbeit mit der TailorIT AG kann ich mit einem Wort umschreiben: Vertrauen.» Klar, wenn es um Datensicherheit und Zuverlässigkeit in der IT geht, ist gegenseitiges Vertrauen unerlässlich. Denn gerade bei einem Grossunternehmen wie der Stiftung Brändi mit 1’800 Angestellten verteilt auf neun Standorte ist die Verfügbarkeit wichtig. Digitalisierte Geschäftsprozesse und die damit verbundenen Verfügbarkeitsansprüche unter einen sicheren Hut zu bringen, war denn auch das Ziel der Stiftung in Zusammenarbeit mit der TailorIT AG.

Sicher und zuverlässig «Wir haben unsere IT-Ressourcen fürs gesamte Unternehmen schon vorher zentral verwaltet, allerdings inhouse am Standort Kriens/Horw», sagt Markus Hodel. Dies hatte zur Folge, dass etwa alle fünf Jahre hohe Ersatzinvestitionen anfielen. «Heute nutzen wir die von der TailorIT AG bereitgestellten IaaS in Miete und mit Ressourcen nach Bedarf.» Die Kosten seien vergleichbar mit jenen der alten Lösung, der entscheidende Vorteil sei aber vor allem die IT- Sicherheit, die skalierbare und hohe Verfügbarkeit. Eine erste Zwischenbilanz falle durchwegs positiv aus, so Markus Hodel: «Wir sind nun in allen Belangen für die zukünftigen Anforderungen gerüstet.»

links: Markus Hodel, Leiter Informatik Stiftung Brändi, rechts: Edwin Unternährer, CEO TailorIT AG

Downloaden Sie hier diese News als PDF